X
#1

Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 02.05.2014 11:22
von Africandream (gelöscht)
avatar

Hallo Afrikafans

Wir sind zwei Campererprobte Eltern (Kanada), die Afrika mit den Kindern (10 und 12 Jahre) erleben möchten. Ausser einem 14-tägigem Badeurlaub vor 13 Jahren, haben wir keine Afrika Erfahrung. In den 5 Wochen ( ca. 34 Tage) Urlaub möchten wir vor allem neue Eindrücke von Tieren, Kulturen und Landschaften erleben. Dabei sollen die Kinder und ihre Bedürfnisse auch nicht zu kurz kommen (spielen, zwischendurch baden und selbst erforschen...) und alle Spass haben. Die Reise soll Anfangs September starten.

Ich habe mich schon durch das Forum und durch einige Reiseführer durchgelesen und möchte gerne Eure Meinung zum Reiseverlauf hören. Was ist zuviel, für was gäge es andere Möglichkeiten, wo müssen wir mehr Zeit einrechnen.... etc. wo gäbe es andere Leckerbissen....


Hier meine erste Ideen:

Ankommen / Start 1-3Tg
- 1 Ankommen / Jozi/Soweto
- 1 Natur Reservat Rhino and Lion - Auto / Schlafen austesten
- 1-2 Rustenburg
- 2 Übernachtung nähe Gaberone (+ Einkauf)
Mokolodi Nature Res. Campsite

Durch Central Kalahari 6-7 Tg
- 2 Moreswe Pan Campsite
- 1 Bape Campsite => braucht es diesen Stopp aufgrund der Strecke?
- 2 Piper Pan Campsite
- 1-2 Motopi Pan Campsite

Erholung und Tiersichtungen / Wasserfahrterlebnis 4-5 Tg
- 2-3 Maun (Sedia River Side Hotel, hat auch Campingsite und Poole
- 2 Moremi Nat. – Third Bridge Campsite

Variante 1 in den Norden Chobe 5 Tg
- 1 Savuti – Savuti Campsite
- 2 Chobe Riverfront - Ihaha Campsite
- 2 Kasana – Senyati Safari Campsite

Variante 2 Durch Makgadikgadi & Nixai Nat Parks Richtung Francistown/Krüger 4 Tg
- 2 Kwaranga
- 2 Kuba Island
- 1 Fahrt – Richtung Südafrika
- Evtl. Rhino Sanctionary
- 2-3 Slot für Krüger Park
- 1 Fahrt (durch Swasiland oder um Swasiland)

Meer (7-8 Tg)
- 2 Cape Vidal (in der Nähe von St. Lucia), Delphine / Wale beobachten, Schnorcheln
- 1-2 Kwaululand (Eshowe.....Schule besuchen / Evtl. Zulu-Stamm besuchen)
- 3 Erholung am Meer (Delphin Coast oder Swad…. Bay)
- 1 Fahrt zurück / Auto Rückgabe / Abendflug

Ist dies machbar oder eher stressig?
Central Kalahari ist dies alleine (1 Auto) ok oder sollte man da besser zu zweit sein? Wie ist es im Reservat mit Tanken? Ist eine Fahrt über Namibia besser (dafür weiter)?
Wie schwierig ist es als Anfänger Halbwüste zu fahren - wie schnell kommt man da vorwärts? (Ist der Zwischenstopp in Bapp notwendig).

Was wäre der schönste Weg zum Meer (Richtung Durban)?

Gebucht ist noch gar nichts - das Resultat kann dann den ganzen Plan wieder umschmeissen....

Besten Dank für die Kommentare
Barbara


zuletzt bearbeitet 02.05.2014 11:24 | nach oben springen

#2

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 03.05.2014 16:54
von Sanne • Leopard | 119 Beiträge

Hallo Barbara,

Ich versuch mich mal mit einer Antwort, auch wenn Du dann leider als erstes liest, dass die Strecke Eurer Route in meinen Augen deutlich zu viel ist. Auch bei 34 Tagen finde ich Botswana und Südafrika einfach zu viel und würde mich auf ein Land beschränken. Guck vielleicht noch mal auf der Karte, was für Entfernungen das teilweise sind... Wenn Meer ein wichtiges Element ist und es Eure erste Reise ins südliche Afrika wird, empfehle ich dann eher Südafrika.

Als Reisezeit nennst Du September - dieses Jahr? Wenn ja, wird es nicht einfach sein, für Botswana noch die Campsites in Savuti, Chobe und Moremi zu bekommen. Kruger könnte auch schwer sein, aber bei Campen vielleicht noch machbar.

Unabhängig davon, hier meine Meinung:
1. Bei Maun schreibst Du, dass Ihr da drei Nächte bleiben wollt. Maun gibt eigentlich nichts her, Du kannst aber Mokoro-Trips, Flüge über das Delta und ggf. eine Fly-In von dort aus unternehmen. Wenn Ihr all dies nicht machen wollt, würde ich nur eine Nacht machen und direkt in den Moremi fahren. Übernachten könntet Ihr auch in der Thamalakane Lodge (Chalets und Camping), das Essen ist gut und Mokoro-Fahrten werden angeboten. Das genannte Hotel kenne ich leider nicht.
2. Savuti finde ich mit einer Nacht zu wenig.
3. Bei Variante II fallen Savuti, Chobe usw. weg, oder? Wenn ja, ist mir nicht klar, wie Ihr das machen wollt. Maun, dann zwei Nächte Moremi und dann nach Kubu Island?
4. Zwei oder auch drei Nächte sind für Kruger für meinen Geschmack zu wenig. Je nachdem, wo Ihr in Kruger reinfahren wollt, ist die Strecke Rhino Sanctuary - Kruger auch sportlich, denn eigentlich wäre es gut, vor den Tagen in Kruger noch Lebensmittel usw. einzukaufen.
5. Durch Swasiland kann man in einem Tag durchfahren. Viele bleiben aber auch dort über Nacht, Swasiland ist durchaus auch sehenswert.
6. Wenn Ihr abends zurückfliegt, würde ich nicht morgens in Durban starten. Ihr müsst das Fahrzeug noch abgeben und die Strecke zieht sich. Ist zu weit.

Grundsätzliches:
Meines Wissens gibt es nur im Kruger Tankstellen, bei den anderen Nationalparks muss man außerhalb tanken. Vor allem für die Strecken in Botswana braucht Ihr ein 4x4, Doppeltank haben die dann - glaube ich - alle. Ist auch sinnvoll. Mit einem normalen PKW solltet Ihr weder Chobe, Moremi, Savuti, Nxai Pan, Makgadikgadi noch Central Kalahari machen.

In den Parks gelten meistens Geschwindigkeitsbegrenzungen von 40 km/h, manchmal mehr. Durch Tiersichtungen, Landschaftsaufnahmen usw. reduziert sich die durchschnittliche Geschwindigkeit entsprechend. Ausbuddeln aus Sand, kostet ebenfalls Zeit

Viele Straßen in Südafrika sind auch in den Nationalparks geteert, auf den N-Straßen kommt man gut voran, allerdings gibt es immer wieder längere Baustellen. In Botswana sind eigentlich nur die Hauptverbindungsstrecken zwischen den Städten geteert, in den Nationalparks gibt es vor allem Sandpisten, die je nach Zustand einen Schnitt zwischen 20 und vielleicht 40 km/h erlauben, bei gleichzeitiger Annahme von null Tiersichtungen....

Mir fällt es etwas schwer, Dir gute Tipps zu geben - weil, wie gesagt, ich auch bei 5 Wochen die Route viel zu lang finde... Um einen guten Eindruck von Südafrika oder Botswana zu erhalten, sind 5 Wochen in EINEM Land gut investiert...

Aber vielleicht hilft Dir das schon mal weiter, wenn nicht, freue ich mich auf weitere Fragen...

viele Grüße
Sanne


"Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land."
Desmond Tutu
nach oben springen

#3

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 04.05.2014 13:45
von Africandream (gelöscht)
avatar

Hoi Sanne

Besten Dank für Deinen Input. Ich habe überhaupt kein Gefühl für die Länge der Strecken, deshalb habe ich die Reise ins Forum gestellt. Kannst Du mir einen Tipp geben, womit ich die Strecken einigermassen richtig bemessen kann? Was ich vergessen habe zu erwähnen - wir planen mit einem 4x4 mit 2 Dachzelts unterwegs zu sein.

Kalahari / Maun sind wir schon ein bisschen festgefahren - und Meer ist auch eine Komponente die fix ist. Wir sind uns bewusst, dass wir von Norden zum Meer 2 Tage lange Fahrten runterspulen müssen, aber wenn wir fliegen, haben wir kein Auto am Meer. Evtl. müssen wir die Nordvarianten streichen (CHOBE... streichen (weil wir eh keine Campingplätze mehr finden...) - Vielleicht kommen wir noch in der vorgeschlagenen Lodge zwei/drei Nächte unter. Leider kann ich die verfügbaren Tage nicht verlängern...

Aufgrund der notwendigen Buchungen ist der erste Teil ja der wichtigste - bis Maun / evtl. Chobe (mal sehen was sich da machen lässt). Wenn dieser Teil klar ist (machbar / oder auch nicht) - machen wir die weiteren Schritte.

Beste Grüsse
Barbara


nach oben springen

#4

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 04.05.2014 22:55
von Sanne • Leopard | 119 Beiträge

Hallo Barbara,

ich denke, wenn Ihr alles nördlich Maun für eine spätere Reise aufspart, könnte das insgesamt ganz gut passen. Das hattest Du ja offenbar eh schon überlegt. Ich habe in einem anderen Reiseforum einen Bericht zu Botswana gefunden, den ich persönlich sehr schön finde. Der Autor machte sich auch die Mühe, Entfernungen und Fahrtzeiten zu notieren.. Schau mal hier: http://www.namibia-forum.ch/forum/22-rei...h-botswana.html

Wenn Ihr zu Central Kalahari, Nxai Pan, Makgadikgadi, Kubu Island eine ähnliche Route ins Auge fasst, müsstet Ihr mit drei Wochen ab/an Jo'burg ganz gut hinkommen und hättet noch 2 Wochen für Südafrika. Ist für ein erstes Schnuppern nicht so schlecht, habe ich anfangs auch so gemacht mangels mehr Urlaub

Von Johannesburg könntet Ihr zwei Nächte Panoramaroute machen, 4 Nächte Krüger fände ich super, drei sollten es sein. Dann einen Tag Transfer durch Swasiland, zwei Nächte St. Lucia, weiter nach Durban/ Delphin Coast.

Wenn sich Eure Kinder auch für Landschaft und Berge begeistern können, wären zwei Nächte in den Drakensbergen auf dem Rückweg nach Johannesburg noch schön. Aber zur Not kann man das auch streichen.

Längere Fahrtage habt Ihr dann dennoch, aber insgesamt halte ich das für machbar und würde Eure beiden Interessen (Central Kalahari und Meer) unter einen Hut bringen. Bei den Entfernungen nutzen viele Garmin und Tracks4Africa, aber Googlemaps gibt auch schon einen ganz guten ersten Eindruck. Allerdings nicht, was Fahrzeiten angeht, da habe ich mit Googlemaps keine guten Erfahrungen gemacht, aber für Entfernungen reicht es erstmal...

Versucht, möglichst schnell die Campsites in Botswana zu bekommen. Südafrika ist weniger problematisch, da gibt es mehr Ausweichmöglichkeiten (außer Kruger).

Melde Dich, wenn Du noch weitere Fragen hast. Habt Ihr das Fahrzeug schon gebucht? So viele Anbieter gibt es dann auch wieder nicht. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Bushlore gemacht. Auch bei Schäden etc. waren die sehr entgegenkommend. Aber es gibt natürlich noch andere gute...

Viele Grüße
Sanne


"Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land."
Desmond Tutu
nach oben springen

#5

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 05.05.2014 12:50
von Lumela • Leopard | 259 Beiträge

. . . .

Zitat von Africandream im Beitrag #3


aber wenn wir fliegen, haben wir kein Auto am Meer.

. . .

Hallo Barbara

Ihr könnt Euren teuren 4x4 zurückgeben, ans Meer fliegen und dort ein anderes Auto mieten. Da braucht Ihr wahrscheinlich keinen Allrad. Wollt Ihr denn am Meer auch campen, oder wäre dort nicht ein schöner Badeurlaub in einer festen Unterkunft gefragt?

Nur so ein Gedanke

LG Lumela


Das Risiko eines Abenteuers ist mehr wert als tausend Tage Wohlleben und Bequemlichkeit - Paulo Coelho


nach oben springen

#6

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 05.05.2014 13:07
von Africandream (gelöscht)
avatar

Hoi Lumela

Ich glaube wir benötigen unseren 4x4 noch in St. Lucia - aber wir haben auch schon daran gedacht, ihn dann in Durben zurückzugeben und die restlichen Tage mit einer kleiner Kutsche rumzufahren und dann nach Johannisburg zurückzufliegen....

So schlecht ist dieser Gedanke gar nicht.

Gruss
Barbara


nach oben springen

#7

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 05.05.2014 13:10
von Africandream (gelöscht)
avatar

Hoi Sanne

Besten Dank für den Link und Deine guten Tipps. Na dann mal los - da habe ich etwas zu tun:-)).

Gruss
Barbara


nach oben springen

#8

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 13.05.2014 22:47
von Africandream (gelöscht)
avatar

Hallo

Ich habe mich nun durch einige Trips durchgelesen und mir ist aufgefallen, dass niemand von unten die Central Kalahari hochfährt. Es fahren alle über Ghanzi oder auf der anderen Seite über Serow/Rakops hoch und dann vom Norden runter in den Park.

Besten Dank für die Tipps.

Gruss
Barbara


nach oben springen

#9

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 14.05.2014 06:27
von Crazy Zebra • Admin | 2.556 Beiträge

@Africandream

Halo Barbara,

das niemand die Zentralkalahari hochfährt kann verschiedene Gründe haben.

So zum Beispiel das es hier fast nur private Camps hat die teuer sind und gebucht werden müssen.
Und es gibt eine Querverbindung mit einer "Two Spoor" Sandstrasse entlang eines Zaunes, langweilig, langsam uund keine wirklich Übernachtungsmöglichkeit.

Wenn du also nicht eine Unterkunft vorgebucht hast ist die Zentralkalahari nicht wirklich eine lohnende Option aus meiner Sicht.

Gruss Kurt


Afrika - eine Liebesgeschichte - Drama & Lovestory - das volle Programm

nach oben springen

#10

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 14.05.2014 10:45
von Africandream (gelöscht)
avatar

Danke Kurt

Nun gibt es drei neue Optionen:
- Variante 1 über Serowe - Kuba Island
- Variante 2 über Kang Ghanzi (links um das Game Reserve)
- Variante 3 unten durch den Kgalagadi - Namibia - und bei Ghanzi wieder rein

Was ist die interessanteste Variante?
Was ist der beste Weg, um dann von oben in die Central Kalahari reinzufahren (muss ich über Maun oder gibt es da einen kürzeren Weg?)

Besten Dank für die Tipps

Gruss
Barbara


nach oben springen

#11

RE: Afrika-Abenteuertrip mit Familie

in REISEBERICHTE 14.05.2014 11:21
von Crazy Zebra • Admin | 2.556 Beiträge

@Africandream

hallo Barbara,

ich bin etwas irritiert

ich glaube wir sollten mal den Begriff "Zentralkalahari" definieren, der Kgalagadi gehört für mich nicht dazu.

Im Bild rot unrandet der Bereich den ich zur Zentralkalahari zähle.
Auf der Höhe von Ghazi wird die Zentralkalafari durch einen Vet-Zaun von Ost nach West getrennt, eine Querung von Nord nach Süd ist meines Wissens nicht nöglich?

Gruss Kurt


Afrika - eine Liebesgeschichte - Drama & Lovestory - das volle Programm

zuletzt bearbeitet 14.05.2014 13:27 | nach oben springen



     
  IP-Adresse



Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 158 Gäste , gestern 363 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2124 Themen und 12260 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 255 Benutzer (10.12.2019 09:25).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0